GLANZ DER HISTORIE – Seehotels (2/2)

Seehotels-web-g

Projektbeschreibung

Diesmal widmet sich Christian Papke traditionsreichen Seehotels in Österreich. Einige davon wurden als Filmkulisse berühmt. Garniert mit Ausschnitten aus der Film- und Serienwelt stellt die Dokumentation das Gestern und Heute der prachtvollen Häuser vor und erzählt, welche Legenden und Anekdoten sie umranken.

weiterlesen

Funkelnde Seen unter mächtigen Bergen. Wenig lieben Einheimische und Touristen an Österreich mehr als seine phantastischen Seen, die von den Alpen umrahmt werden. An den Gestaden dieser Seen war der Geburtsort der heimischen Hotellerie. Und als das Zeitalter der Sommerfrische und dann des Tourismus begann, wurden diese Seehotels zu Kultorten, von deren Charme und Geschichte sich auch Film und Fernsehen nachhaltig verführen ließen.

Das Weiße Rössl

So wurden manche Orte als Drehorte und Fernsehkulissen berühmt, zum Beispiel das Hotel „Weißes Rössl“ am Wolfgangsee, einem der größten Seen des Salzkammerguts. Das Gasthaus wurde 1416 als Kuchlerhaus gegründet, weil damals schon tausende Pilger in St. Wolfgang eine Herberge suchten. Die Gründung des heutigen 4-Sterne-Hotels liegt also 600 Jahre zurück, wirklich bekannt wurde das Weiße Rössl aber im 20. Jahrhundert: 1930 komponierte Ralph Benatzky die Musik zur Operette „Im Weißen Rössl“, und der Operette gelang ein Welterfolg. Das verhalf auch dem gleichnamigen Hotel zu Ruhm. Ein gleichnamiges Alt-Berliner Lustspiel entstand sogar schon 1896 zur Zeit der Sommerfrische, wo es noch üblich war, dass man den Sommer im Salzkammergut verbringt und nicht in der Hitze einer Großstadt wie Wien. Und als dann noch in den 1950er und 60er Jahren die Unterhaltungsindustrie wuchs, profitierte das Weiße Rössl neuerlich von mehreren Verfilmungen des Stoffs, zum Beispiel mit Peter Alexander.

Schlosshotel Orth

Schöne Bilder sorgen demnach für positive Werbung und wecken die Reiselust zu den abgelichteten Standorten. So auch in Gmunden am Traunsee. Die Fernsehserie „Schlosshotel Orth“ erzählte zwischen 1996 und 2004 in 144 Episoden die Geschichte des Hotelbesitzers Wenzel Hofer und seiner vier Kinder. Das „Schlosshotel“ liegt nahe der Stadt Gmunden am Ufer des Traunsees auf einer malerischen kleinen Insel. Und es wurde nur fürs Fernsehen zum Hotel – in Wirklich war es nie ein Hotelbetrieb.

Ein Schloss am Wörthersee

Und am Ufer des größten Sees in Kärnten steht malerisch Schloss Velden, dem mit der TV-Serie „Ein Schloss am Wörthersee“ ein Denkmal gesetzt wurde. Die Familie der Freiherren von Khevenhüller hatte schon vor Jahrhunderten das Schloss in Velden erbaut. Seit dem 19. Jahrhundert wurde es dann als Hotel genutzt, und in den fünfziger und sechziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts reüssierte Velden zu einem österreichischen “Süßwasser St. Tropez“. Der kleine Ort genoss einen internationalen Ruf als mondäner Badeort.

Heute noch thront das aufwendig umgestaltete Schlosshotel als Luxusresort am Wörtherseeufer mit einem großen Spa-Bereich und einem modernen Zubau, der das Schloss wie ein Hufeisen umrahmt.

Garniert mit Ausschnitten aus der Film- und Fernsehwelt stellt ORF III in der zweiten Folge dieser Serie über heimische Hotels in der Regie von Christian Papke das Gestern und Heute dieser Häuser vor und erzählt, welche Legenden und Anekdoten sie umrankt.

Projektdetails

  • Klient: ORF III, 2017
  • Aufgaben: Buch und Regie
  • Filmlänge: 45 Min.