BÜHNE EUROPA (14) – MIT CHRISTIAN PAPKE

Projektdetails

Migration ist ein dynamischer Prozess. Menschen, die über Grenzen gehen und sich eine neue Heimat in der Fremde erhoffen, in einer friedvollen Zukunft. Mit im Gepäck: ihre Hoffnungen, ihre Kulturen, ihre Konflikte und Sehnsüchte. Ein Thema auch für künstlerische Auseinandersetzungen. 

weiterlesen

Wien ist mehr als die Kulisse zwischen Stephansdom und Praterseligkeit. Dass die Seele des Menschlichen tiefer liegt, zeigt Hüseyin Tabak mit seinem Film „Deine Schönheit ist nichts wert“ . Die Geschichte um eine kurdisch-türkische Familie, die aus der Türkei nach Österreich emigriert ist und sich unterschiedlichen Hürden beim Fußfassen in der Fremde gegenübersieht, wurde u.a. in der Kategorie „bester Spielfilm“ beim Österreichischen Filmpreis 2014 ausgezeichnet. In seinem Debutoman „Djihad für Lila“ thematisiert Hasan Ali Ider das fremdenfeindliche Potential im Wiener Wahlkampf. Dass sich die EU über ihre verknüpfte Bürokratie und Querelen selbst zu einem Ende führt, kritisiert der Thomas Bellinck, der mit seinem Museumskonzept „Domo de Europa Historio en Ekzilo“ bei den Wiener Festwochen vertreten ist.

Mit Moderator Christian Papke diskutieren den künstlerischen wie auch politischen Blick auf das Fremde, die (politische) Bildung von Identitäten und die kritische Auseinandersetzung mit der Zukunft der Heimat Europa:

der deutsch-kurdische Regisseur Hüseyin Tabak

der in Vorarlberg geborene Autor Hasan Ali Ider

der belgische Theatermacher Thomas Bellinck

und die österreichische Abgeordnete zum Nationalrat Alev Korun, Vorsitzende des parlamentarischen Menschenrechtsausschusses

  • Klient: ORF, BR-Alpha
  • Aufgaben: Sendeverantwortlicher Redakteur, Moderator